Drupal Installation

  • Autor: Karsten

Du willst Drupal Installieren? Dann lade dir zuerst die aktuellste Drupal 7 Version herunter (Drupal.orgund entpacke sie lokal auf deinem Rechner. Ich bevorzuge 7-zip zum Entpacken, das kommt auch mit linux-üblichen Packformaten wie tar- oder gz-files klar.

Ich gehe davon aus, dass du schon Webspace bei einem Provider deiner Wahl hast und sogar schon eine Website betreibst.

Richte dir eine Datenbank (MySQL ist fast immer zu haben) für Drupal bei deinem Hosting-Provider ein. Datenbankname, Datenbank-User und das Datenbank-Passwort legst du "sicher" ab (z.B. mit KeePass).

Per ftp lädst du die entpackten Dateien des Drupal-Downloads z.B. mit FileZilla auf ein dafür vorgesehenes, neu angelegtes Verzeichnis deines Webspaces hoch.

Die Internetadresse stellst du auf das neu angelegte Verzeichnis um (z.B. via Controlcenter, bei 1und1). Zu Testzwecken kannst du natürlich auch erst einmal eine Subdomain, die auf das Drupalverzeichnis verweist, anlegen. Nach Aktivierung der Änderung rufst du deine Internetadresse im Browser auf. Das löst das Drupal-Setup aus. Wähle die englischsprachige Version mit den Standardeinstellungen aus.

Die Anweisungen des Setups befolgst einfach und überprüfst unter "Advanced Options" den Datenbankhost. Die Voreinstellung hierfür ist "localhost" und muss eventuell angepasst werden.

Damit ist die -englischsprachige- Basisinstallation abgeschlossen.

 

Die ersten Module

Um mit dem System komfortabler arbeiten zu können, solltest du direkt die ersten zusätzlichen Module installieren und in diesem Zusammenhang auch gleich nicht oder nicht mehr benötigte Module deaktivieren.

Installiere zuerst das Administration Menu und das Module Filter Modul. Wie das geht? Guckst du hier: Drupal Module installieren, updaten und löschen.

Wähle in der (vorhandenen) Standard-Admin-Toolbar "Modules" aus. In einem Overlay, also einer überlagerten Seite, präsentieren sich dir alle installierten Module. Unter der Rubrik "Core" sind alle Module des Drupal Kerns aufgeführt. Module also, die bei der Drupal-Installation mit installiert wurden.

In der Rubrik "Administration" findest du die gerade installierten Module "Administration Menu" und "Module Filter Modul" oder besser gesagt, die Funktionalitäten, die diese Module mit sich bringen. Es gibt viele Module, die mehrere Funktionen zur Verfügung stellen.

Das "Administration Menu" liefert beispielsweise gleich drei Funktionen:

  1. Administration Development tools
  2. Administration menu
  3. Administration menu Toolbar style

Das Administration Menu ermöglicht dir einen direkteren Zugriff auf die diversen Einstellungen des Drupal-Systems, als das standardmäßig installierte und aktivierte Toolbar Core-Modul. Dieses solltest du nach Aktivierung des Administration Menu Moduls deaktivieren. Wenn du das nicht machst, hast du beide Admin-Menüs auf dem Bildschirm. Auch das Core-Modul Overlay deaktiviere ich immer. Das ist aber eher Geschmackssache.

Du solltest zumindest Funktion 2 und 3 des Admin-Menüs auswählen und unter "Core" zumindest die "Toolbar" abwählen. Ich entferne bei der Gelegenheit auch immer gleich den Haken bei "Core" > "Overlay".

Das Modul Filter Modul ermöglicht, wie der Name schon sagt, das Filtern der Modulliste. Ohne dieses Modul kann die Suche nach einem bestimmten Modul in eine wahre "Scroll-Orgie" ausarten.

Ein Klick auf "Save configuration" speichert deine Änderungen und es zeigt sich direkt die veränderte Darstellung der Modulliste und auch das neue Admin-Menü ist zu sehen. So - jetzt läßt sich mit dem System schon viel besser arbeiten.

 

Und jetzt - das Ganze auf Deutsch

Sicher - es gibt auch schon vorgefertigte deutsche Drupal Versionen, z.B. beim Drupalcenter. Aber diesen Weg will ich hier nicht gehen.

"Lokalisierung" ist das Stichwort. Installiere hierzu das Localization update Modul. Aktiviere das Modul.

Du wirst darauf hingewiesen, dass du das "Locale Modul" aktivieren musst, um das "Localization update Modul" installieren zu können. Das ist eine typische Abhängigkeit. Modul A kann ohne Modul B nicht funktionieren. Das wird dir noch öfter begegnen und zeigt, wie hochgradig modular Drupal aufgebaut ist.

Klicke auf "Continue" und beide Module werden für dich aktiviert.

Wähle im Admin-Menü "Configuration" > "Regional and language" > "Languages" > "Add language". HALT!

Das geht auch einfacher. Allerdings musst du dafür erst einmal im Admin-Menü auf "Configuration" > Administration" > "Administration menu" gehen. Wenn du hier "Save configuration" machst, aktivierst du ein Suchfeld im Admin-Menü. Eine sehr hilfreiche Sache. Ein echter Shortcut. Glaub mir.

Jetzt brauchst du nur im soeben aktivierten Suchfeld "Add language" eingeben und dir wird direkt unter dem Suchfeld ein passender Link angeboten. Das war ja einfach - oder?

Nun im Dropdown Menü "Language name" "German (Deutsch)" auswählen. Klick auf "Add language".

Daraufhin werden Übersetzungsdateien importiert. Auch für die bisher von dir zusätzlich installierten Module. Das kann einen Moment dauern, aber es lohnt sich...

Auf der nun aktuellen Seite "German" als "DEFAULT" (Voreinstellung) markieren und "Save configuration". Tataah! Dein Drupal kann jetzt Deutsch! Na ja - zumindest größtenteils. Du wirst immer noch Teile finden, die leider bisher noch nicht übersetzt wurden. Aber wenn du magst, kannst du das ja übernehmen wink.


Nicht vergessen: Bei Fragen - fragen! Nutze einfach den Kommentarbereich.

Karsten Paech

Aus Gandhi, der Film:

Auge um Auge führt nur dazu, dass die ganze Welt erblindet.

Neuen Kommentar schreiben