Website erstellen - wofür eigentlich?

  • Autor: Karsten

Eine eigene Website erstellen ist gar nicht so schwierig. Installiere Drupal, ein passendes Theme und die benötigten Zusatzmodule. Fertig. Aber halt!

Spätestens beim letzten Punkt, der Installation von zusätzlichen Modulen, solltest du dir ernsthaft die in der Überschrift gestellte Frage stellen.

Website erstellen? Zu welchem Zweck überhaupt?

Vielleicht willst du erst einmal nur sehen, ob du das überhaupt hinkriegst. Aber irgendwas hat dich sicher dazu getrieben es versuchen zu wollen.

Ich denke, du hast erkannt, dass eine eigene Website ein hilfreiches Werkzeug sein kann.

Dabei betrachte ich Webseiten wie ein Schweizer Taschenmesser. Das ist auch ein hilfreiches Werkzeug. Und das gibt es mit verschiedenen und unterschiedlich vielen Funktionen.

Beim Schweizer Taschenmesser musst du vor dem Kauf darauf achten, dass es auch alle Funktionen hat, die du brauchst. Drupal ist da anders. Dieses CMS kann durch Module nach und nach in seiner Funktionalität erweitert werden.

Dennoch empfiehlt es sich auch bei diesem System, möglichst genau voraus zu planen. Du machst dir das Leben wirklich leichter, wenn du zumindest deine notwendigen Inhaltstypen rechtzeitig bedenkst.

Stelle dir bei jedem Beitrag, den du schreibst, die Frage, ob es sich nicht lohnen könnte dafür einen neuen Inhaltstyp anzulegen.

Und warum? Weil sich mit vielfältigen Inhaltstypen in Verbindung mit dem Views-Modul nun mal ein paar sehr interessante Dinge anstellen lassen.

Davon aber an anderer Stelle mehr. Zurück zum Thema.

Wofür brauche ich eine Website?

Bei der Beantwortung dieser Frage möchte ich erst einmal zwischen zwei Anwendertypen unterscheiden:

  1. Private Anwender
  2. Geschäftliche Anwender

Für den privaten Anwender kommen beispielsweise folgende Möglichkeiten in Betracht:

  • Website als Tagebuch

Keine Sorge - mit den richtigen Einstellungen bei den Berechtigungen deiner Drupal-Website lesen da so ohne Weiteres nur noch NSA und Konsorten mit. Und - du musst ja nun auch nicht alles da rein schreiben. Also nicht wie beim Fratzenbuch ;).

  • Für deinen Verein

Infos über geplante Veranstaltungen, Bildergalerien von gelaufenen Events und entscheidungsfindende Informationen für potenzielle Neumitglieder sind hier gut aufgehoben.
Und die echten Interna deines Vereins bekommen nur registrierte Benutzer zu sehen. Bei der Erstellung neuer Beiträge helfen dir Benutzer mit der Rolle “Autor”.

  • Zur Verwaltung von Sammlungen

Ja - auch das bietet sich an. Ich selbst habe z.B. eine nicht all zu kleine Sammlung von Videos auf DVD, teils gekauft, teils vom Fernsehen aufgenommen, die ich auf einer Subdomain mit einer Drupal-Website verwalte.
Es gibt sogar die Möglichkeit, sich fünf zufällig ausgewählte Titel aus dem Bestand vorschlagen zu lassen, um den Fernsehabend bei völliger Ratlosigkeit doch noch “erfolgreich” zu gestalten.
Auch können Filme für später “vorgemerkt” werden.

  • Als Bewerbung

Natürlich kein Ersatz für deine schriftlichen Unterlagen, aber eine vielleicht recht nützliche Ergänzung. Hier kannst du dich etwas ausführlicher darstellen und zum Beispiel auch erfolgreich umgesetzte Projekte vorstellen. Oder so was in der Art.

  • Zu Dokumentationszwecken

Du lernst gerade eine neue Programmiersprache oder nimmst an einer längerfristigen Fortbildung teil? Dokumentiere deine Fortschritte, Erkenntnisse, Fragen und Stolpersteine auf einer Website.
Schreibe Zusammenfassungen wichtiger Lehrinhalte und erlaube ausgewählten Mitlernenden das Erstellen weiterer Inhalte.
Verfasse Multiple Choice Tests um den gelernten Stoff zu festigen.
Ja - auch das geht mit deiner Drupal-Website.

  • Für dein Hobby

Schreibe über deine Leidenschaft. Dein Hobby. Begeistere andere dafür und finde Gleichgesinnte. Diskutiere mit ihnen auf den Foren deiner Website.
Organisiere gemeinsame Projekte, die euch mit eurer Leidenschaft weiter bringen. Alles auf deiner Website.

Sicher gibt es noch weitere Einsatzmöglichkeiten für eine private Homepage. Was fällt dir dazu ein? Schreib deine Ideen in den Kommentarbereich!

Der geschäftliche Anwender hat mit seiner Website sicher anderes im Sinn:

  • Website als Informationsquelle

Zahlen, Daten, Fakten über dein Unternehmen.
Wie lange gibt es das schon? Wie war die Entstehungsgeschichte? Wo und wie findet man euch? Was sagen andere über deine Firma?
Stelle deine Räumlichkeiten und Mitarbeiter (natürlich nur mit deren Einverständnis) in Bildergalerien vor.
Berichte über soziales Engagement deiner Firma.

  • Zum Neukunden generieren

Präsentiere eindrucksvoll deine einzigartigen Produkte oder Dienstleistungen auf deiner Firmenwebsite. Biete einfachste Kontaktmöglichkeiten wie Rückrufservice und E-Mail.

Starte Aktionswochen, Sonderangebote und Erstkunden-Rabatte. Die Möglichkeiten sind fast endlos.

  • Für die Kundenbindung

Binde deine Kunden an dich und dein Unternehmen. Starte Umfragen zur Zufriedenheit deiner Kunden und scheue dich auch nicht davor zu fragen, was du noch besser machen kannst.

Biete langjährigen Kunden Sonderkonditionen an. Bedanke dich für Empfehlungen.

Dein Unternehmen und seine Mitarbeiter hat besondere Zertifikate oder Auszeichnungen erhalten? Zeig deinen Kunden, dass sie bei dir gut aufgehoben sind und dir vertrauen können.

Informiere deine Kunden transparent über alle relevanten Abläufe. Biete Newsletter an, damit deine Kunden keine Neuentwicklung und keine Sonderaktion verpassen.

  • Als Serviceangebot

Biete weiterführende Informationen zu deiner Dienstleistung oder zu deinen Produkten. Datenblätter zum Herunterladen, Produktvorführungen als Video und dergleichen mehr.

Erstelle eine FAQ (Frequently Asked Questions - häufig gestellte Fragen) Seite auf der du wiederkehrende Fragen beantwortest und häufig auftretende Probleme löst. Das nimmt dir eine Menge aktiver  Servicearbeit ab und bietet deinen Kunden schnelle Hilfe.

Liefere Tipps und Anleitungen zu deinem Geschäftsbereich.

Beispiel:

Du bietest Malerarbeiten an. Liefere deinen Besuchern Tipps und Anleitungen zu kleineren Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten. Das erspart dir vielleicht die Annahme von weniger lukrativen Arbeiten und spart deinen Kunden direkt bares Geld.
Geld, dass sie in den nächsten, größeren Auftrag investieren können, den sie selbstverständlich dir erteilen ;)

  • Werbemittel für den Verkauf

Der offensichtlichste Einsatzbereich für eine Website. Präsentiere deine Dienstleistung, deine Produkte auf eindrucksvolle Weise in Worten, Bildern und ggf. Videos. Nutze die Möglichkeiten des Cross-Sellings.  Veröffentliche Kundenbewertungen. Social Proof ist ein gutes Verkaufsargument. Auch für deine Dienstleistung, denn auch die mußt du letzten Endes "verkaufen".

Auch hier gibt es vielleicht noch weitere Ziele, die man geschäftlich mit seiner Firmenwebsite verfolgen könnte. Welche Ziele verfolgst du? Was soll deine Unternehmenswebsite erreichen?

In den meisten Fällen wirst du nicht nur ein Ziel mit deiner Website verfolgen. Wichtig ist aber, dass deine Besucher über entsprechende Sucheingaben (Keywords) bei den Suchmaschinen auf entsprechend aufgestellte Landingpages landen.

Kommt der erwartete Inhalt nicht, so sind deine Besucher schnell wieder weg.

Und kommen so schnell auch nicht wieder. Aber das ist ein anderes Thema. Das geht Richtung SEO und Marketing.


Nicht vergessen: Bei Fragen - fragen! Nutze einfach den Kommentarbereich.

Karsten Paech

Aus Gandhi, der Film:

Auge um Auge führt nur dazu, dass die ganze Welt erblindet.

Neuen Kommentar schreiben